Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Reiseziele

Sommerurlaub an der Ostsee

Mein diesjähriger Jahresurlaub verschlug mich gemeinsam mit meiner Frau an die Ostsee. In Großenbrode, einem kleinem Ort kurz vor der Insel Fehmarn, lag unser Appartement mit Balkon und wunderschönem Blick direkt auf die See. Wer sich von den Vorzügen dieser Unterkunft selbst überzeugen möchte, der gelangt über diesen Link direkt auf die Seite vom "Haus zur Sonne": http://fewo-grossenbrode.de/

Erwartungsgemäß war das Wetter wechselhaft und hatte von sonnigen Strandtagen bis hin zu windigen Regentagen alles zu bieten. Unserer Laune konnte das jedoch nichts anhaben und somit wird dieser Urlaub mit abwechslungsreichen Aktivitäten und atemberaubenden Eindrücken unvergessen bleiben.

Viele dieser Momente habe ich bildlich festgehalten und wünsche Euch auf dieser neuen Seite viel Spaß beim Betrachten unserer Urlaubsfotos.

Samstag, 18.06.2011 – Ankunft in Großenbrode

Am frühen Abend erreichen wir Großenbrode und gehen erst einmal einkaufen. Und dann beziehen wir sogleich die Wohnung, die ich Euch hier auch gleich einmal zeigen möchte.

Die Ferienwohnung liegt direkt am Strand mit unverbaubarer Aussicht af die Ostsee.

Sonntag, 19.06.2011 – Burg auf Fehmarn

Nach unserer ersten Nacht, herrlich langem Ausschlafen und einem gemütlichen Frühstück zog es uns in das Städtchen Burg auf Fehmarn. Wie sich herausstellen sollte, ist Burg eine wunderschöne kleine Stadt, welche zum Schlendern einlädt. Das taten wir auch ausgiebig und so kam es, dass wir fast 6 km durch die Straßen liefen. Natürlich wollten wir uns auch die Eisenbahn-Ausstellung anschauen, was wir ausgiebig taten und mit faszinierenden Detailfotos endete.

Den Abend beschlossen wir mit einem Spaziergang am Großenbroder Strand.

Montag, 20.06.2011 – Meereszentrum in Burg

Langes Ausschlafen wurde zur Grunddisziplin in unserem Urlaub und nach einem gemütlichen Tagesbeginn zog es mich und meine Frau am Mittag wieder nach Burg. Heute besuchten wir das Meereszentrum und bestaunten die Aquarien mit der Vielfalt der farbenfrohen Meeresfische. Die Highlights sind die beiden Haibecken, eines davon mit integriertem Tunnel für uns Besucher.

Am Abend gönnten wir uns einen langen Spaziergang bis fast ans Ende der Mole in Großenbrode (ca. 6 km Fußweg).

Dienstag, 21.06.2011 – Mit dem Rad nach Heiligenhafen

Heute sollte unser Auto einmal stehen bleiben und so entschlossen wir uns, mit den Fahrrädern nach Heiligenhafen zu fahren. 10 km einfache Strecke ist ja für uns „Hobby-Sportler“ auch gar kein Problem. Mit Begeisterung flanierten wir über den Yachthafen und gönnten uns natürlich auch die so lecker schmeckenden Fischbrötchen.

Pünktlich zur Abfahrt in Richtung unseres Appartements fing es an in Strömen zu regnen. So wurde die Heimfahrt zu einem besonders feuchten Erlebnis.

Mittwoch, 22.06.2011 – Reptilienausstellung in Burg

Nachdem auch für den heutigen Tag viel Regen vorausgesagt wurde, entschlossen wir uns nach unserem späten Frühstück noch mal nach Burg zu fahren. Hier hatten wir schon die Hinweisschilder zur Reptilien- und Spinnenausstellung gesehen, die wir uns auf keinen Fall entgehen lassen wollten. In Burg angekommen, gönnten wir uns zuerst einen kleinen Bummel durch die Stadt, bevor wir die Schlangen, Echsen, Warane, Leguane und Vogelspinnen in all ihrer Vielfalt bestaunten.

Den Abend beschlossen wir bei einem Glas Rotwein auf unserem Balkon.

Donnerstag, 23.06.2011 – Mit der Fähre nach Dänemark

Für den heutigen Tag hatten wir uns eine Fahrt zum Fährhafen nach Puttgarden – ganz im Norden der Insel Fehmarn – vorgenommen. Eigentlich wollten wir uns nur den Fährhafen und seine Umgebung anschauen, aber nachdem meine Frau von der Größe dieser Fähren sichtlich fasziniert war, entschloss ich mich spontan zum Ticketkauf und schon ging es auf große Fahrt von Puttgarden nach Rodby. In Dänemark angekommen, stellten wir dann fest, dass es hier nichts zu sehen gab, außer das Be- und Entladen der Fährschiffe, also fuhren wir nach einem kurzen Aufenthalt mit der nächsten Fähre wieder nach Deutschland zurück.

Nun direkt zu unserem Appartement? Nein, wir doch nicht! Also fuhren wir von Puttgarden weiter zum Niobe Denkmal am Strand bei Gammendorf. Und von dort ging es weiter zum Leuchtturm bei Westermarkelsdorf. Dort liefen wir dann ca. 4 km über den Deich, während wir den „Tretminen“ der Schafe versuchten auszuweichen, was sich gar nicht so einfach gestaltete und genossen dann den Blick aufs Meer.

Samstag, 25.06.2011 – Sea-Life und Timmendorfer Strand

Nachdem wir den Donnerstagabend mit ein wenig zuviel gutem Samos beim Griechen beendeten, legten wir gestern einen ruhigen Tag ein. Wir fuhren nach Heiligenhafen, aßen Fischbrötchen und genossen einfach den Tag mit Blick über den Yachthafen und beschlossen für Samstag, den so berühmten Timmendorfer Strand und das Sea-Life zu besichtigen.

Gesagt – getan! Das Sea-Life bietet eine Vielzahl von Meeresaquarien. Absolut beeindruckend waren die Riesenspinnen und die Meeresschildkröte.

Die Strandpromenade am Timmendorfer Strand dagegen konnte uns nicht fesseln. Hier wirkt alles sehr touristisch, aber das entspricht so gar nicht unseren Vorstellungen.

Sonntag, 26.06.2011 – Ein Tag auf der Insel Rügen

Heute wollen wir zur Insel Rügen und das bedeutet ca. 340 km einfache Fahrt und somit ein für unsere Verhältnisse frühes Aufstehen. Aber beim Anblick der in Europa einmaligen Kreidefelsen wussten wir beide, dass jeder gefahrene Kilometer das wert war. Wir kosteten diese Aussicht aus und liefen bzw. kletterten ca. 4 km auf dem teilweise sehr schmalen Kieselstrand, immer an den beeindruckenden Kreidefelsen entlang. Mit verschmutzten Schuhen und etwas aus der Puste kamen wir nach dem Treppenaufstieg am Auto an und fuhren jetzt anschließend nach Sellin zur Seebrücke.

Seit dem 02.04.1998 erstrahlt die wiederaufgebaute Seebrücke Sellin in neuer Schönheit und ist eine von nur 3 Seebrücken in Deutschland. Neben dem Restaurant gibt es hier auch ein Standesamt für Heiratswillige mit der Vorliebe einer ganz besonderen Atmosphäre für ihren Ehrentag. Wir ließen es uns in dem Restaurant vor der Rückfahrt richtig gut schmecken. Aber was sag ich, schaut euch einfach die Bilder an.

Montag, 27.06.2011 – Die Sonne genießen

Endlich! Ein richtig warmer, sonniger Tag. Das mussten wir gleich ausnutzen und legten uns an diesem Nachmittag erstmal an den Strand. Sommer, Strand und Meer und keine nervigen Strandverkäufer. Empfehlenswert für alle, die in ihrem Urlaub Ruhe suchen. Am Abend haben wir dann auf unserem Balkon gegrillt und anschließend liefen wir zu Fuß auf die Fehmarnsundbrücke. Während ich tolle Aufnahmen von hier machen konnte, ergriff meine Frau die Flucht und lief ganz zur Insel Fehmarn. Es war schon beeindruckend hoch und ziemlich windig.

So beendeten wir diesen Tag mit einem ca. 7 km langen Spaziergang und einem leckeren Glas Rotwein auf unserem Balkon.

Dienstag, 28.06.2011 – Segeltour Fehmarnsund

Für diesen Tag hatten wir eine ganz besondere Aktivität geplant. Wir hatten uns eine 3-stündige Segeltour gebucht und fuhren nach Heiligenhafen in spannender Erwartung, wie wohl unsere Segelyacht aussehen würde. Das Ergebnis hätte nicht genialer sein können. Wir bekamen eine ca. 11m Segelyacht, absolut neuwertig und technisch auf dem neusten Stand. Das i-Tüpfelchen war dann noch, dass wir diese Yacht (ausgestattet mit 8 Schlafplätzen) für uns ganz alleine hatten. Begleitet wurden meine Frau und ich ausschließlich von unserem Skipper Tom. So hatten wir die Möglichkeit, über die gesamte gebuchte Zeit selbst zu segeln, was wir auch ausgiebig auskosteten.

Den Nachmittag verbrachten wir wieder am Strand. Dort blieben wir jedoch nur für ein bis zwei Stunden, aufgrund des doch recht starken Windes.

Donnerstag, 30.06.2011 – Weissenhäuser Strand

Das schöne Wetter hatte sich verabschiedet und gestaltete sich regnerisch. So entschlossen wir, den Tag im Dschungelland am Weissenhäuser Strand zu verbringen. Auch hier bekamen wir wieder seltene Tierexemplare zu sehen, denen es hier sichtlich gut geht. Das Highlight im Dschungelland ist der Hochseil-Kletterparcour. Ich kletterte gute 30 Minuten darin und war überrascht, wie anstrengend das sein kann.

Nach einer wohlverdienten Pause gingen wir noch unter die Schatzsucher und siebten Gold aus dem Sand wie die Weltmeister.

Freitag, 01.07.2011 – Der letzte Tag in Kiel

Der letzte Urlaubstag war angebrochen und unsere Ferien neigen sich nun leider dem Ende zu. Doch auch diesem Tag wollten wir noch eine besondere Note verleihen und so führte uns der heutige Weg nach Kiel an den Hafen. Während sich die Stadt selbst nicht als besonders attraktiv zeigt, so sind die großen Übersee-Fähren schon faszinierend. Da man im Vorfeld nie weiß, welches bekannte Schiff sich gerade im Hafen aufhält, waren wir begeistert, dass wir das Glück hatten, die berühmte AIDA ablegen zu sehen. Für "Landeier" wie wir es sind, übt der Anblick von großen Schiffen und sich öffnenden Stegen schon eine besondere Faszination aus.

Die Besichtigung der Nikolai-Kirche und ein Bummel durch die Einkaufspassage bildeten den Abschluss dieses Tages.